rob-davis.de

Home
Aktuelles / Termine
Über mich
Mein Angebot
Referenzen
Fingeralphabet
Bildergalerie
Videogalerien
Meine Bücher
Kontakt
Links





Harley Davidson, Der Marlboro Man und der Ekelhafte Stein.

Wir schreiben das Jahr 1991

Die beiden „Biker“ Harley Davidson und der Marlboro Man wollen einem alten Freund helfen 2,5 Millionen Dollar für die Pachtverlängerung sein Kneipe zu schaffen.

Diese Film handelt sich um 2 Männer die ein grpße Respeckt füt Freundschaft, Kultur und Kunst habe. Ihre „Bikes“ sind großteils selbst Restuariert und Poliert und gepfelgt wie sonst was. Hiermit handelt sich um Liebhaber Stücke wie zB einen VW Kafer, Einen VW Bulli, einen Alten Renault Alpine oder eben eine Harley.

Warum erzähle ich euch über 2 Biker ? Weil diejenige die denken, Das war nur eine Kult Film von 1991 liegt falsch. Männer wie Harley Davidson und der Marlbobo Man gibt es immer noch, auch hier, mitten in Deutschland. Ich habe das Glück gehabt die beide nochmals zu treffen und zwar in Rendsburg. Ja ich bin wieder auf Reha.

Also wer sind diese Männer, ganz einfach Olaf und Lorenz. Beide verstehen ein ganze Menge, nicht nur von hörgeschädigten, Kommunikation und Verhalten sondern auch die andere Sachen im Leben. Lebensweise wie in der Asiatische Raum, Kunst  und Kultur. Die verstehen eben das Wort „Respekt“.

Olaf
Lorenz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stell dir vor du hast ein Uralten Yamaha die du von deine Opa geerbt hat. Ihr seid immer zuammen damit auf der Bauernhof gefahren. Jetzt gehört es dir. Ein Riesen Schrottkiste. Aber es ist ein Schrottkiste das du liebst. Also was braucht man um diese Schrittkisten zum Neuen Leben zu erwecken. Als erstes Fachkenntnisse, man muss wissen, wenn ich irgendetwas auseinander schrauben wie es wieder zusammen geschribt wird. Dann kommt die Schwere Teil, Das Liebe und Respekt. Erstatzteile müssen hier, es wird mit verscheidene teile gebastelt bis das Grund Basis vorhanden ist. Danach kommt der Respekt, der Lackierung, Polieren bist es wie Neu glänzt. Das ist Kult meine Damen und Herren und das haben Olaf und Lorenz.

In diesem beispiel war ich der Schrittkiste, ich wurde auseinander geschaubt um zu wissen was ich kann und wo meine Probleme liegt. Ich bekam meine „Ersatzteile“ Hörgeräte/CI/Induktiveallage und wird zusammen geschraubt. Durch die Schulung bekam ich meine Lackierung und meine Politur und nach 4 Wochen können man das „Oltimer“ mit stolz auf der Straße zeigen.

 

Andere Beispiel : Qigong

Lorenz Studiert Qigong also haben wir gefragt „ Was ist den Qigong“ Lorenz hat uns es gezeigt. Ein wunderschöne Chinesische Meditations-, Konzentrations und Bewegungsform zur Kultivieren von Körer und Geist. Ich bin kein Kung Fu oder Jackie Chan Fan aber ich habe doch an die Freiwillige übung teilgenommen und ich war Hell auf Begeister ! Ich war danach sehr Ruhig, fühlte mich einfach sehr Wohl. Qigong wurde spontan zur Teil unser Reha gemacht.

Lorenz hat uns ein Kulturellen Leckerbissen das eben gar nicht zur den Reha Programme gehört und gerade das zeigt das wie all offen für neue dingen sein soll. Manche sachen das wir ausprobieren ist grausam, nicht für uns aber an und zu kommt
Doch etwas das wir für uns benutzen kann.

Dazu gab es die Anja. Unser „Absehen Professorin“ Die erste hörgeschädigte die ich kenne die gleichzeitig Gitarre lernt und nebenbei Psyiologie Studiert.

Und Uli Hase war wieder in Hochform, Ich habe Uli „Nur“ im Hoch form erlebt. Ein Mann mit sehr viele Erfahrungen die er sehr gerne in sein einzigartige art und weise an die Teilnehmer ermittelt.

Das ist mein 2te Reha in Rendsburg. Ich war drauf und dran abzusagen weil ich genug Gebärden kennen um mich unterhalten zu können. Absehen kann ich auch und durch meine werdegang habe ich Selbstverständlich auch meine Erfahrungen in Kommunikations Verhalten gewinnen können. Aber… Ich bin doch hingefahren.

Ich kam im Rendsburg an. Lorenz hat uns von der Bahnhof abgeholt. Als ich den Reha Haus eingetreten bin, fiel mir 2 Junge Frauen auf. Die hatten Selbstgebastelte Schreibblöcke bei sich und war fleißig an Schrieben, aussradieren, Bretter miteinander tauschen und wieder schreiben. Ich dachte mir wie soll das 4 Wochen lang gut gehen. Die beide Damen, auch 2 andere in meine Gruppe hat NF2 (Neurofibromatose typ II ). Eine Krankheit die ich zuvor noch nie davon gehört hat. Für diejenige die den Krankheit auch nicht kenne, grob gesagt handelt sich um gutartigen Tumoren im Bereich Hör- und Gleichgewichtsnerven. Da es hier um ein Mutation des Gens handelt ist ein Heilung leider nicht möglich. Die Tumoren müssen entfrent werden. Durch die Operative eingriff wird die Patient meist Ertaubt und erleiden Gesichst lähmungen. Das macht als alle erste Absehen recht schwer.

Ich war nicht schockiert aber wie gesagt ich war bisher nie mit der Krankheit in Verbindung gebraucht und wüßte ehrlich gesagt nicht wie ich mich verhalten soll. Das erste was wie gemacht hat war auch zu Schreiben. Wir haben Bastel Zeugs geholt und unsere eigene Scheibblöcke gebastelt. Das war ok, aber sehr Mühsam. Ich glaube die hälfte der hörgeschädigte die ich kenne, wenn ich die schreibart anschauen könne glatt Fachärzte werden.

Die Kommunikation klappt so weit gut, außer wie gesagt das es schon mühsam war.
Eines Abends war ich beim Abendessen gewesen und habe meine Lieblings Hobby nachgagangen „ Menschen beobachten“ Ich wüßte sofort das irgendetwas anders war aber könnte nicht genau sagen was. Ein gute 20 Minuten saß ich einfach da und versuchte raus zu bekommen was da nicht stimmte….. Und dann sah ich es. Mehr gesagt ich sah es eben nicht. Die Schreibblöcke waren verschwunden. Die Teilnehmer mit NF2 haben gebärdet, Lippen gelesen, mit Fingeralphabet Buchstabiert aber nicht geschrieben. Ich war Hellauf begeistert und diese Begeisterung ist bin zum ende der Reha geblieben. Ich habe soviel von diese Teilnehmer gelernt. Jeder der Taub oder Schwerhörig ist hat es schon schwer im Leben aber diese 4 Personen haben mir gezeigt das es weiter gehen kann. Zu alle 4 kann ich nur sagen „Hut Ab“ und ein Riesen Große Dankeschon für was ihr mir gezeigt hat.

 

Ich bin Raucher, Ich weiss, Ich weiss das es nicht gut ist aber stelll euch vor,
Nicht Rauchen
Keine Alkohol
Keinen Sex
Man lebt vielleicht 5 oder 6 Jahre länger aber es ist ja sowas für Langweilig.

Na ja spaß beiseite, direkt vor meine Zimmer war „Zufällig“ einen Großen Aschenbecher und neben meine Aschenbecher war ein Große, Ekelhafte Stein. Ich glaube man nennt es Kunststück. Es war Dreckig, die ecken waren teilweise ab und es hat überall Löcher oder Dellen. Ich habe das Stein nicht gemocht. Ich habe nicht verstanden was der Kunster sagen wolle. Nach 2 Wochen habe ich das Stein gehasst.
Das Kunstwerk hat mich irgendwie an Hörschädigung erinnert, Es ist nicht schön, hat auch seine Ecken ab ( Jenachdem welche Hörschädigung man hat )
Ein Entsceidung muss her, entweder aufhören zu Rauchen oder Augen zu und durch. Ich entscheide mich für das zweite.

Eines Abends, Kurz vor der Sandmann kommen sollte stand ich draußen und wie 100 mal vorher habe ich das Stein genau unter der Lupe genommen. Der Stein wurde langsam zu eine Problem für mich. Ich nahm einen Schritt nach Links und habe fast ein Herzanfall bekommen. Plötzlich in diese Dellen/Löcher könnte ich Bilder sehen, die sahen aus wie Flammen oder Blumen, Rot und Orange. Ich glaubte meine Augen nicht und nahm mein schritt zurück. Der Stein war wieder Ekelig.

Nochmals einen Schritt nach Links und die Bilder waren wieder da. Ich Schaute um um zu sehen wo die Versteckte Kamera war aber die Bilder waren echt. Ich ging Nah an das Stein an und die Bilder scheinte jetzt in 3D.

Ich war völlig baff und ehrlich gesagt schon von der Rolle.

Ich überlegte mir. Wenn ich 1 Schritt nach Links mache und kann die Bilder sehen, was passiert wenn ich 4 oder 5 Schritte machen. Ohne zu überlegen machte ich 4 Schritte nach Links und Lief direkt an der Wand. Das tat schon höllisch weh.

 

Ich habe es Begriffen. Der Große Wand, Egal wie Groß und Schön er aussieht, das war für mich die Kommunikations Barriere.

Mir wurde auch klar das ich das Stein solange angeschaut hat bis es ein Problem für mich war. Ich stand direkt vor ihm und könnte ihm nicht verstehen. Aber…. Wenn ich einen Schritt nach Links oder Recht nehme, siehe ich die Dingen in ein andere Blickwinkel. Ich weiss das mit einen Schritt siehe ich die Bilder, mit 4 stoss ich gegen die Kommunikationsa Barriere. Das bedeutet aber das ich immerhin 3 schritte haben um eine Lösung für meine Problem zu finden. Manchmal sind 3 schritte nach Links oder Rechts anstatt andauernd mit der Kopf gegen die Wand zu laufen eine Menge.

Ich dachte ich spinne immer noch also ging ich hoch in der TV Raum. Michaela saß am PC und ich bata sie kurz mit unten zu kommen. Ich zeigte Michaela das Stein von vorner…. Nichts…. Wie immer…. Langweilig, dann bat ich sie einen schritt nach Links zuz machen. Sie war genau so erstaunt wie ich. Also was haben wir gemacht.
Wir haben als alle erste eine Geraucht.

Ich fragt euch natürlich wo kam die Bilder hier ? Die Lösung war ganz einfach.
Gegenüber der Stein war einen Licht um den Weg zur Eingang zu beleuchten. Je nach dem wo man gestanden hat spiegelt eben das Licht in die Dellen rein.

Eine einfache Lösung aber es wurde mir klar das wir Probleme wirklich kösen könnte wenn wir die Sachen ein klein bisschen anders anpackt oder anschaut.

Selbstverständlich hat Olaf, der Man der Kunst, Kultur und Fachkenntnisse mir nicht geglaubt. Wir müssten bis zum nächste Dunkelheit warten und Olaf hat glatt einen Bier Wette verloren. Olaf sagte das niemand zuvor diese Lichter/Bilder gesehen hat.
Ich fand es erstaunlich aber mir war es klar das wir alle unser Lösungen bzw.

Ich kam zur Rendsburg mit recht wenig erwartung. Vielleicht bin daraus gegangen das ich alles kann aber ich bin nach Hause gefahren viel weiser als vorher, Dank Olaf, Lorenz, Anja, Uli und last but not least meine Einzigartige Teilnehmer.

Ich kann jeder raten. Egal ob ich „Alles kann“ oder „gar nicht kann“ ein Reise nach Rendsburg und eine Reise in dich selbst bringt viele Antworten mit sich.
Ich bin Froh das ich da gewesen war